AllButMe.com

Dienstag, Dezember 03, 2002
 
Des Rätsels Lösung
Nein, einen Herzinfarkt habe ich nicht bekommen - aber fast. Da sitzen wir, ganz wie ein altes Ehepaar vor dem Fernseher und schauen wer wird Millionär, da sehe ich etwas vor der Terassentür. Es ist nicht ein richtiges Sehen, wie man einen Gegenstand sieht, eher ein Reflex, eine Bewegung, etwas Weißes das vor der Scheibe der Tür durch die Schwärze huscht. Soviel weiß ich: es war kein Vogel, sondern etwas auf vier Beinen und es war groß. Meine Frau glaubt es natürlich nicht, und so starren wir auf das Schwarz hinter der Scheibe der Tür -


++[man merke, daß wir nun im Setting eines Horrorfilms da angekommen sind wo das erste nichtsahnende Opfer fällig ist]++[Zusatzinformation: wir wohnen auf einem einsamen Gehöft>++[Unser Vermieter hat eine Schweinezucht]++


- ist ein Schwein ausgebrochen - Kurt der Eber des Grauens? Ein Pferd? Ich werde versuche, sachlich zu sein und tippe gerade auf einenWaschbären, als wieder eine Bewegung zu sehen ist und schließlich schaut uns Arno an, Arno der leicht verrückte aber grundsätzlich sympathische, wenn auch große und stürmische Zwingerhund unseres Vermieters. Zwingerhund? Was macht der dann bei uns im Garten? Ich gehe hinaus, kann aber wegen fehlender Beleuchtung nichts sehen. Ich gehe wieder hinein -

++[Schnitt: Im Haus die Bewohner suchen verzweifelt nach einer Taschenlampe]++[Schnitt: Vor den blassen Mond schiebt sich eine Wolke]++[Schnitt: der Lampe fehlen die Batterien. "Ich gehe raus", sagt der Mann, ich werd den Hund auch ohne Lampe finden]

-draußen laufe ich ums Haus, alles dunkel, alles still - nicht Arno´s Art, normal hüpft er herum und schleckt alles und jeden, der in der Nähe ist ab. Rechts neben dem Ferkelstall geht die Treppe zum Zwinger hoch. Ohne Mond ist sie kaum auszumachen. Der ganze Hof liegt dunkel und ruhig da, kein Wind, kein Gräusch, als hielte alles den Atem an.

++[der Zuschauer sieht was der Hauptakteur nicht sieht: schwarzes Fell. Atemluft die in gleichmäßigen Zügen in der Nachtluft kondensiert. Augen. von bleichem Licht erhelte Augen. Ruhig. Kalt. Unbarmherzig]++


Oben an der Treppe angekommen gibt die Wolke den Mond frei - und der Mond beleuchtet im Zwinger einen dunklen Monolyth - Arno, ruhig, wachsam und eindeutig im Zwinger. Einen Schritt näher fängt Arno auf einmal mit knurren an, leise zuerst, dann immer lauter, shcließlich bellt er laut und heiser.


Ich gehe zurück ins Haus, höre Arnos Bellen noch gedämpft. Arno ist und war im Zwinger. Und wer war der Hund auf der Terasse. Bevor wir ins Bett gehen kontrolliere ich zum ersten Mal, ob wir die Terassentür wirklich richtig zugemacht haben.


++[Ruhe und Sicherheit senkt sich über die Schlafenden, über die warmen Häuser. Dann schwenkt die Kamera hinaus auf die offenen Felder, in der Mitte schemenhaft ein Baum, in der Ferne das Schwarz des Waldrandes. Man ahnt einen Hauch, der über die Felder zieht: dort draussen lauert das Böse]++

Heute mittag, nach meiner Rückkehr vom zweiten begeisternden Tag des Bewerbertrainings, habe ich den Bauern getroffen und ihm von dem Hund auf der Terasse erzählt. "Jaja", hat er gemeint, "um dreiviertel zehn hab ich noch einen Rundgang durch die Ställe gemacht und Arno solange rausgelassen".


+++[Epilog: Nahaufnahme auf den Eingang einer Höhle drunten am Bach. Eine Bewegung, etwas Weißes das in der Dunkelheit der Höhle durch die Schwärze huscht. Soviel weiß ich: es war kein Vogel, sondern etwas auf vier Beinen und es war groß. / Schnitt: Arno schläft währenddessen sanft in seinem Zwinger]++

Welcome to the long and cold november nights.

0 Kommentare   links to this post

Links to this post:

<\$BlogItemBacklinkCreate\$>

Home


referer referrer referers referrers http_referer


 
Web allbutme.com