AllButMe.com

Donnerstag, Januar 23, 2003
 
Die Risiskoarmut deutscher Mittelklasselimousinen bedingt unüberlegte Bleistiftanschaffungen


Es gibt nichts langweiligeres als nach Indien zu fliegen. Allein die Vorstellung, 12 Stunden im Flieger zu sitzen reibt einem die Tränen in die Augen. Herr Gärtner ht dagegen letztens im Fernsehen erzählt, er habe ebendiese Reise samt seiner Freundin und seinem VW-Bus inmitten eines Rudels Enten bestritten. Seiner Auskunft nach war die Fahrt mit Zwischenstopps in einschlägigen Kaffeehäusern die beste Reise seines Lebens. Wenn mein Vater von seinen Fahrten im NSU-Prinz, den er zusammen mit meiner Tante besessen hat, erzählt, war er auch immer ganz gerührt und latent abenteuerlustig. Eindeuting im selben Fahrwasser befindet sich auch mein Herr Bruder, der soeben berichtet hat, daß er samt 3 anderen kranken Gestalten unter Einsatz des fertigsten Autos, in dem ich je mitgefahren bin, von Washington über Detroit nach Toronto und zu den Niagara-Fällen und wieder heim gefahren ist. Hätte er die gleiche Tour im Reisebus gemacht, dann wäre er in USA für einen typischen Butterfahrttouristen gehalten worden. So wandelt er auf den Spuren von Humboldt und Columbus, der Gefahr ins Auge schauend, aufgebrochen um neue Welten zu erobern. Mit einem Auto, das stehen bleiben kann durch Detroiter Vororte zu fahren ist aber auch wirklich gefährlich, das sei immerhin am Rande erwähnt.
Ich dagegen fahre Audi, bei dem nur das Risiko besteht, daß man für jemand gehalten wird, der Audi 100 fährt und gehe wochenends ab und an gern ins Thermalbad. Immerhin kann ich mir die anschließende Tanzveranstaltung an der Konzertmuschel im Kurpark meistens verkneifen. Es gehen aber Gerüchte, daß ich schon inkognito im Kurkafee beim Tortenverzehr gesichtet worden sei. Dazu möchte ich aber im Moment nichts sagen. Summa sumarum: ich werde für einen risikoscheuen Menschen gehalten.
Dabei scheue ich das Risiko durchaus nicht: So kaufe ich beim Bäcker üblicherweise Brezeln ohne auf diejenigen Brezeln zu zeigen, die in die Tüte gepackt werden, ohne dabei das Risiko zu scheuen, die zu bekommen die keiner will. Ich habe beim örtlichen Italiener auch schon mehrfach die Überraschungspizza bestellt und lasse mich durch keine Sturmwarnung vom Weg zum Mülleimer abhalten. Ich wechsle manchmal auch freiwillg die Bleistiftmarke.
Oder ich behaupte ohne Sinn und not, daß ich risikoscheu wäre, und Flüge nach Indien langweilig sind.



0 Kommentare   links to this post

Links to this post:

<\$BlogItemBacklinkCreate\$>

Home


referer referrer referers referrers http_referer


 
Web allbutme.com